WANDERN IM VAL MASINO IN DER LOMBARDEI

Ihr seid auf der Suche nach einer Wanderung, die nicht so sehr überlaufen ist? Da ist die Tagestour zum Rifugio Gianetti genau das Richtige. Die auf 2534m gelegene, bewirtschaftete Hütte mit Schlafplätzen ist ein Stützpunkt auf dem Höhenweg Sentiero Roma.

Kurzinfos:
Ausgangspunkt: Bagni del Masino
Ziel: Rifugio Gianetti
Höhenmeter: 1362m
Strecke: 5,63km
Dauer: etwa 3 Stunden (oneway, wenn man einigermaßen fit ist)
Ausrüstung: Wasser, Regenjacke, T-shirt zum Wechseln, Vesper, Wanderstöcke

2018-08-23 10.29.22

Wer den Weg nach oben auf sich nehmen möchte startet bei den Bagni del Masino, einem alten Thermalbad, auf 1172m Höhe. Für 5€ parkt ihr auf dem dazugehörigen Parkplatz – bezahlt wird im Kiosk, sollte noch keiner da sein, fordern sie das Geld ein sobald ihr wieder geht.

Der Wanderweg geht direkt hinter dem Parkplatz los und führt vorbei an einem kleinen Wasserfall durch den Wald den Berg hinauf. Auf einer ersten kleinen Hochebene stehen zwei verfallene Steinhäuser, weiter geht’s durch immer lichter werdenden Wald bis man schließlich auf der zweiten Hochebene nahezu die Baumgrenze erreicht hat. Beim Überschreiten der Kuppe liegt ein wirklich atemberaubender Blick auf die Gipfel der verschiedenen 3000er vor einem und man kann mit etwas Glück, wenn das Wetter klar genug ist, sogar schon das Rifugio sehen.

2018-08-23 10.30.02

Auf dieser zweiten Hochebene liegt Casera Zocchone, bestehend aus zwei Häusern – einem etwas ungewöhnlichen Wohnhaus und einer kleinen Hütte, in der Käse hergestellt wird. Mit etwas Glück trefft ihr hier Giaccomo an, der rührend an einem großen Kupferkessel steht und seinen wertvollen Käse herstellt – den Bitto. Dieser Käse darf nur in bestimmten Regionen der Lombardei hergestellt werden und wird vor allem für die lombardischen Pizzochheri verwendet. Ich kann euch nur empfehlen dieses leckere Essen in einem guten Restaurant zu probieren. Giaccomo lässt euch gerne in seinen Kochtopf schauen und auch für ein Foto ist er zu haben. Nur probieren kann man den Käse leider nicht, denn dieser wird nur in ganzen, 22kg schweren Laiben von einem Hubschrauber ins Tal transportiert – das kostet stolze 28€ pro Minute, was jedoch von der Kommune bezahlt wird.
Wenn Giaccomo nicht gerade oben auf der einsamen Hochebene seinen Käse herstellt, dann verkauft er ihn in seinem Agritourismo im vom Val Masino aus zu Fuß erreichbaren Val di Mello. Wer ihn also nicht oben antrifft, kann ihm unten einen Besuch abstatten und kommt dann sogar in den Genuss des leckeren Käses.

2018-08-23 10.45.07
Giacomos Käsehütte

2018-08-23 11.12.09
Giacomo beim Waschen der Käseringe

Außerdem ist es hier oben auch möglich im Fluss zu baden oder bei Trinkwasserknappheit seine Flasche im Fluss aufzufüllen – eure Mägen sollten allerdings nicht allzu empfindlich sein, auch wenn das Wasser wirklich sehr klar ist.

Weiter geht’s über eine kleine Brücke und anschließend über schmale Trampelpfade und zahlreiche große Steine den Berg hinauf. Die Vegetation hat deutlich abgenommen, dafür sieht man jetzt viele Hummeln an den hübschen kleinen Blüten der Bergpflanzen. Ab hier braucht man noch ca. 1,5Std bis zum Rifugio. Achtet gut auf die Markierungen, denn man kommt sehr leicht vom Weg ab.

DSC09604DSC09603

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen